Deutschland an erster Stelle

In ganz Europa beliefen sich die Immobilieninvestments 2019 auf rund 315 Milliarden Euro. Insgesamt ging das Volumen im Vorjahresvergleich zwar leicht um zwei Milliarden Euro zurück, dennoch wird 2019 in Sachen Immobilienverkauf aller Voraussicht nach als drittbestes Jahr in die Geschichte eingehen – und als das Jahr, in dem Deutschland im internationalen Vergleich Großbritannien als zweitgrößten Investmentmarkt ablöste.

Rund 84 Milliarden Euro wurden am deutschen Immobilienmarkt im vergangenen Jahr umgesetzt, wobei das Ergebnis von 2018 noch einmal um acht Prozent übertroffen wurde. Damit war Deutschland der gefragteste Markt in Europa, denn während deutsche Immobilien bei Investoren weiter hoch im Kurs stehen, stoßen Gebäude in Großbritannien auf viel weniger Interesse. Im UK ging das Investitionsvolumen um fast 20 Prozent zurück. Schuld daran ist der Brexit. Wie sich die Lage weiter entwickeln wird, können wir erst in den kommenden Monaten abschätzen. Aber eines ist klar, die Anleger bleiben vorerst zurückhaltend.

Nicht so in Deutschland. Mit Berlin steigt zudem eine deutsche Stadt in die Top 20 der gefragtesten Städte der Welt auf. Investoren legten hier 7,9 Milliarden Dollar an, 74 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Dazu noch eine Bemerkung am Rande: Die Spitzenposition bei den Städten hält New York mit 18,3 Milliarden Dollar.

Ganz allgemein rechnen wir in den kommenden Jahren mit einer weiterhin hohen Immobiliennachfrage. Der Grund: Das Zinsniveau am Kapitalmarkt bleibt niedrig und die Nachfrage nach alternativen, stabilen Geldanlagen groß.

Immobilien bieten sich an, vor allem in Deutschland, und so dürfen wir auch im laufenden Jahr mit einem erneut sehr hohen Transaktionsvolumen in einer ähnlichen Größenordnung wie letztes Jahr rechnen.



Schreibe einen Kommentar