Deutschland zieht Investoren an

Laut einer Mitteilung des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (VDP) haben sich die Immobilienpreise in Deutschland im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent erhöht. Wohnimmobilien legten mit einem Plus von sechs Prozent besonders stark zu, bei Gewerbeimmobilien hat die Teuerung lediglich 1,5 Prozent betragen. Verantwortlich für diese Preissteigerung sind laut VDP ausländische Investoren, die sich vor allem für Mehrfamilienhäuser interessieren. Bei diesen Investitionsobjekten hat der Anstieg sogar 7,6 Prozent betragen, während sich selbstgenutzte Wohnimmobilien lediglich um 4,4 Prozent verteuert haben. Der VDP begründet das Interesse der ausländischen Investoren mit der großen wirtschaftlichen Stabilität Deutschlands, dem schwachen Euro und dem vergleichsweise leichten Zugang zum Markt mit mittlerweile sehr transparenten Strukturen.

Der deutsche Immobilienmarkt ist international

Deutschland wird derzeit häufig als Konjunkturlokomotive und „Safe Haven“ Europas bezeichnet. Der deutschen Wirtschaft ging es bislang gut, die Rückschläge aus der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 scheinen gut verkraftet zu sein und die Auftragsbücher der deutschen Unternehmen…

weiterlesen


Schreibe einen Kommentar