Leipzig gilt als das neue Berlin

Bild: Shutterstock

Der Hype um Leipzig hält weiterhin an, und die Stadt entwickelt sich zum attraktiven Wirtschaftsstandort, der auch immer mehr Unternehmen und Privatpersonen anzieht. Die Nachfrage nach Immobilien spiegelt sich auch in den Preisen wider.

Seit 2010 stiegen die Mieten um 38 Prozent, die Wohnungspreise um 50 Prozent – wenn auch von einem niedrigen Niveau ausgehend.

Im Durchschnitt verteuerte sich eine Eigentumswohnung im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf 2.400 Euro pro Quadratmeter. Mit 5,3 Prozent legten auch die Mieten im Vergleich zu den Top 7 am stärksten zu.

Um dem starken Anstieg Einhalt zu gebieten, dürfen Wohnungsmieten in Leipzig auch künftig innerhalb von drei Jahren nur um 15 Prozent erhöht werden. Bei den Preisen wird jetzt ebenfalls politisch durchgegriffen: Vonseiten des Stadtrats wurden sechs Gebiete der Stadt als Milieuschutzgebiete definiert. Das betrifft vor allem Bezirke, die als aufkommende Trendviertel gelten.

Die Stimmung am Immobilienmarkt Leipzig kippt

Leipzig gilt seit Jahren als Boomstadt Nummer eins in Deutschland. Das gefällt längst nicht allen Leipzigern. Nun wird der Wohnungsmarkt stärker reguliert.

weiterlesen
Sechs Gebiete: Stadt erschwert Luxussanierungen von Häusern

Für 48 000 Wohnungen sollen ab Sommer strengere Vorschriften gelten

weiterlesen


Schreibe einen Kommentar