Herausfordernde Aufgabe

Es ist immer wieder interessant und erfreulich zu beobachten, wie Studien beziehungsweise Marktberichte im Nachhinein unsere Einschätzung von bestimmten Entwicklungen bestätigen. Diesmal war es der F+B-Wohn-Index, in dem festgestellt wurde, dass es seitens der Käufer und Mieter eine „deutliche Ausweichbewegung“ – wie es so schön heißt – in B- und auch C-Standorte gibt.

Wir waren dem Trend wieder einmal voraus und haben schon vor einigen Jahren begonnen, das Hohelied der B- und C-Städte zu singen. Wobei das natürlich für uns Österreicher immer relativ ist. Deutschland hat nämlich aufgrund von ca. 80 Städten mit jeweils mehr als 100.000 Einwohnern eine andere geografische und demografische Struktur als Österreich. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum wir die Potenziale einer Stadt ganz anders einschätzen.

Eine sehr gute Lage in einer C-Stadt muss nicht weniger sicher sein als eine B-Lage in einer Millionenstadt in Deutschland – und ertragreicher ist sie wahrscheinlich allemal.

Kriterien waren immer die Zu-/Abwanderungssalden, wobei man bei dieser Frage sehr vorsichtig sein sollte, wie wir uns erinnern. Berlin wurde vor zehn Jahren noch als schrumpfende Stadt gesehen, das Gleiche galt vor 20 Jahren für Wien.

Der Rest ist Geschichte. Und wir lernen daraus.

Mit dem richtigen Impulsgeber kann sich nämlich die Stadt – und hier ist die Größe (fast) egal – zu einem richtigen Anziehungspunkt entwickeln. Das kann unter anderem eine Universität sein, wie in Chemnitz oder Halle, oder ein Industriebetrieb, wie das Volkswagen-Werk nahe Zwickau.

Um noch von einer weiteren Wertsteigerung zu profitieren, spielt natürlich das unmittelbare Umfeld, also die Mikrolage, und eventuell auch der Charme eines Gebäudes eine Rolle. Diese Feinheiten sind allerdings nur mit einem Team vor Ort zu erkennen, das sich auch in dem entsprechenden Markt bewegt.

Das heißt, die Kunst heute ist nicht, die Frage zu beantworten, ob A,B oder C vorzuziehen ist, sondern insgesamt die richtige Immobilie zu finden. 

Umso mehr eine herausfordernde Aufgabe für uns Trüffelschweine.



Schreibe einen Kommentar