Eigentumspreise steigen bundesweit immer stärker

2021 hat sich der Preisanstieg deutscher Wohnimmobilien beschleunigt. Laut dem Häuserpreisindex des Statistischen Bundesamts (Destatis) kletterten im vierten Quartal die Kaufpreise im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 12,2 Prozent. Am stärksten erhöhten sich dabei die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen. Von Mitte 2020 bis Mitte 2021 stiegen die Preise im Schnitt um 13,13 Prozent an, ermittelte die realxdata GmbH. Zum Vergleich: Im Gesamtbetrachtungszeitraum von 2011 bis 2021 war die hrlichePreissteigerung bis 2019 immer unter zehn Prozent gelegen.

Die durchschnittlichen Preisanstiege 2021 sind allerdings sehr unterschiedlich verteilt. Norddeutschland (SchleswigHolstein 29,8 Prozent; Hamburg 21,8 Prozent), Brandenburg (26,34 Prozent) sowieSachsenAnhalt weisen die stärkste Dynamik auf. Bayern (2,58 Prozent), Niedersachsen (7,74 Prozent) und NordrheinWestfalen (8,58 Prozent) zeigen die niedrigsten Zuwächse.

Wohnungspreise steigen immer stärker

Der Preisanstieg von deutschen Wohnimmobilien beschleunigte sich zum Jahresende laut dem Häuserpreisindex des Statistischen Bundesamts (Destatis) erneut.

weiterlesen


Schreibe einen Kommentar