In Potsdam steigen die Preise weiter

Bild: Shutterstock

Potsdam zählt zu den bevorzugten Investmentstandorten Ostdeutschlands, was unter anderem auch mit der Nähe zu Berlin zu tun hat. Allerdings trifft die anhaltende Nachfrage nach Immobilien auf ein begrenztes Angebot. Als Folge davon steigen die Preise für Eigenheime, Wohnungen und Bauland. So zahlten Käufer 2019 im Schnitt für ein freistehendes Einfamilienhaus in Potsdam 647.000 Euro – das waren 140.000 Euro mehr als noch im Jahr davor. Bei Baugrundstücken für Geschoßwohnungsbau muss – je nach Lage – mit 265 bis 1.375 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden.

Trend setzt sich fort Preise für Immobilien in Potsdam steigen weiter

Die Grundstückspreise in Potsdam ziehen weiter an. Auch Wohnungen und Bauland sind teurer geworden – nicht die einzigen Trends, die sich fortsetzen.

weiterlesen


Schreibe einen Kommentar